Ein Mastin für mich?   -     mastingeeignet?
Auch für Interessenten an anderen Herdenschutzhunden wichtig. 
Bitte lesen!
Herkunft:
Der Mastin Español wurde in Spanien schon im 12. Jahrhundert dazu gebraucht, die großen Schafherden im Norden des Landes vor den natürlichen Feinden, den Wölfen, Bären und "sonstigen Viehdieben" zu schützen. Daraus resultiert die enorme Größe und Wucht sowie die sehr "lose" Haut und die Wamme, um vor evtl. Verletzungen etwas geschützt zu sein und sich im eigenen Fell bei einem "Festbiss" drehen zu können. Aber auch zum Schutz des Territoriums wurden sie eingesetzt. Überwiegend wurde die Rudelhaltung bevorzugt . 

Beschreibung:
Es sind große, schwere, ebenmäßig gebaute Hunde von ausgewogenen mittleren Proportionen, sehr kräftig und muskulös, mit kompaktem Knochengerüst,
großem Kopf und halblangem Haarkleid, welches dicht, grob, halblang, glatt, auf dem ganzen Körper bis zu den Zwischenzehenräumen verteilt ist. 
Man unterscheidet zwei Haararten: Einmal das Deckhaar auf dem Rücken, zum anderen das Haar, das die Rippenpartie und die Flanken schützt. Kürzer an den Gliedmaßen und länger und seidiger an der Rute. 
Fellfarbe: Beige, Gelblich, Rot, Schwarz, Grau, einfarbig und in beliebiger Kombination.
Durch sein dichtes und sehr wärmendes fell ist der Mastin absolut wetterunempfindlich.
Die Rüden haben eine Schulterhöhe von mindestens 77 cm, die Hündinnen von mindestens 72 cm.

Charakter:
Der Mastin Español ist ein aufmerksamer, früh und laut meldender Hund. Sein Charakter ist ausgeglichen und die Reizschwelle sehr hoch. Er weiß, wie stark er ist und braucht das nicht zu zeigen. 
Typisch für ihn ist, sich einen etwas erhöhten Aussichtspunkt zu suchen, von wo aus er alle Vorgänge um sich herum gut beobachten kann. Im Mutterland Spanien wird er nicht nur wie ursprünglich als Herdenschutzhund, sondern auch sehr oft als Hof-u. Haushund gehalten. 
Die Wachsamkeit in der Dunkelheit, bei Lichtwechsel, früh am morgen bzw. Dämmerung, ist wesentlich stärker als am Tage. Wenn sich Mensch oder Tier dem zu beschützenden Objekt nähern, werden diese lautstark verbellt. Im Normalfall reicht das schon zur Abschreckung unliebsamer Besucher vollkommen aus und der Mastin legt es nicht darauf an, den Eindringling zu verfolgen.
Herdenschutzhunde machen auf den Betrachter oft zunächst einen verschlafenen, stoischen und phlegmatischen Eindruck; Hyperaktivität ist ihnen generell fremd – statt dessen bestechen sie durch gelassene Ruhe. Dies soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der eben noch auf einem strategisch günstigen Platz scheinbar dösende Hund sich in Sekundenschnelle zu einem abwehrenden, imposanten und reaktionsschnellen Schutzhund verwandeln kann, wenn er meint, dass die Situation dies erfordert. Seinem ursprünglichen Aufgabengebiet angepasst, sondiert ein guter Herdenschutzhund erst die Lage, bevor er bei einer für seine Schutzbefohlenen sich darstellenden Gefahr abwehrt. Der ökonomische und sinnvolle Einsatz seiner Kräfte ist maßgebend für den effektiven Schutz der ihm Anvertrauten.
Sein Temperament ist ruhig und ausgeglichen. Der Mastin Español ist kein Hektiker, wie auch sein Halter/in keiner sein sollte. Ebenfalls sehr erwähnenswert ist die Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit gegenüber dem Menschen. Trotz Größe, Kraft und Eigensinnigkeit ist der Mastin Español ein sensibler Hund. 

Erziehung:
Die Erziehung des Mastin Español ist anders als bei den meisten Hunden. In Spanien wird er u.a. als selbständig arbeitender Herdenbeschützer eingesetzt. Aufgrund dieser Tatsache ergibt sich schon, dass man aus einem Mastin Español keinen Punkte gewinnenden Sporthund machen kann. Ebenso ist er  aufgrund seiner Gutmütigkeit, seinen anatomischen Voraussetzungen und seinem ruhigen Wesen für keine Art von Hundeleistungssport, wie z.B. dem Schutzdienst oder Agility geeignet.
Ein Grundgehorsam ist jedoch bei entsprechender Erziehung nicht nur möglich, sondern sollte Voraussetzung sein, bei der Überlegung sich einen Mastin Español anzuschaffen. Der Mastin braucht von Anfang an eine einfühlsame und konsequente Erziehung. Grundlagen im Umgang mit Herdenschutzhunden und deren Verhalten, sind nicht nur hilfreich, sondern sollten Voraussetzung sein. 
Die Erziehung ist nicht mit der von Gebrauchshunden zu vergleichen. Wer von seinem Hund erwartet, daß er sofort platt auf dem Boden liegt, sobald das Wort "Platz" ausgesprochen wurde, oder wer einen Hund haben möchte, der ständig darauf erpicht ist, seinem Menschen zu gefallen und immer darauf wartet, etwas für ihn tun zu dürfen, sollte sich keinen Mastin Español als "Partner Hund" aussuchen. Bei zuviel "Druck" stellt er nur noch auf "stur" und es klappt gar nichts mehr. 

Leben in einer Familie:
Das Vorurteil, dass sich erwachsene und ältere Tiere, die bisher ihr Leben in einem Zwinger fristen mussten oder ausschließlich in Außenhaltung lebten, 
nicht in eine häusliche Gemeinschaft integrieren lassen und das Leben im Haus nicht annehmen möchten, ist nicht haltbar. Die meisten Mastins aus dem 
Tierschutz kannten vor der Adoption kein häusliches Umfeld und benehmen sich in der Regel innerhalb kürzester Zeit trotzdem so, als wären sie nie etwas anderes gewohnt gewesen.
Kennen diese Hunde erst einmal den „Luxus“ einer Hausgemeinschaft, wollen sie ihn sehr bald nicht mehr missen. Selbst mangelnde Stubenreinheit ist
bei den ehemaligen Zwingerhunden kaum bis gar nicht der Rede wert, wenn dem neuen Familienmitglied zu Anfang häufiger die Möglichkeit gegeben wird, sich draußen zu lösen.
Ob die neue Familie Hunde- oder sogar HSH-Erfahrung haben muss, hängt hauptsächlich vom jeweiligen Hund ab. So gibt es HSH, die sogar zu Hundeanfänger, wenn nicht sogar in eine Etagenwohnung oder Reihenhaus vermittelt werden können. 

Wohingegen es auch HSH gibt, bei denen auf einer HSH-Erfahrung oder entsprechende Vorkenntnisse, Bereitschaft zur Weiterbildung und auf ein entsprechendes Umfeld gepocht werden muss, da sonst eine Vermittlung dieser Hunde von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist. Ein Erlebnis, das ihrer weiteren Entwicklung nicht förderlich wäre. 
Da diese Hunde von ihrer Herkunft her gewohnt sind, im Rudel zu leben, sollten sie nur mit Familienanschluß gehalten werden (auf keinen Fall Zwingerhaltung).
Der Mastin macht eigentlich alles mit - Hauptsache er ist "mit dabei" bzw. seine Familie ist um ihn herum. Er ist ein absoluter Familienhund, ruhig und 
ausgeglichen und auch ein Zusammenleben mit Kindern ist bei entsprechender Erziehung von Kind und Hund kein Problem. Wie bei allen Hunderassen sollte
man Hund und Kinder natürlich nicht ohne Aufsicht alleine lassen.